Das Gesicht der LEGO-Figur animieren

Das Gesicht ist bei Stop Motion Filmen ebenso wie bei Realfilmen ein wichtiger Bestandteil zur Darstellung von Emotionen. Mit der richtigen Gesichtsanimation Technik lassen deine LEGO Minifiguren ihren Gefühlen freien Lauf!

LEGO-Figuren sind in dieser Hinsicht leider sehr eingeschränkt. Tatsächlich verzichten viele Brickfilmer gänzlich auf die Gesichtsanimation und zeigen während des gesamten Filmes das normale lächelnde Gesicht. Charaktere mit durchgehend statischen Gesichtern sind nicht neu, schon im traditionellen Puppentheater wurden Geschichten nur mit Körperbewegungen erzählt. Dank einer guten Vertonung und klug eingesetzter Hand- und Kopfbewegungen funktionieren Charaktere auch in der Stop Motion Animation mit statischem Gesicht. Spätestens nach ein paar Minuten fällt der immer gleich bleibende Gesichtsausdruck der Figuren nicht mehr auf.

Das soll dich natürlich nicht davon abhalten, bei deinem Film das Gesicht zu animieren. Hier findest du zwei Möglichkeiten, wie du das anstellen kannst.

Köpfe austauschen

In vielen Filmen wird viel Wert auf die Gesichtsanimation gelegt. Diese Liebe zum Detail macht sich bezahlt. Die detaillierte Animation von Mund und Augen macht den Inhalt der Gespräche sowie die Emotionen der Figuren klar ersichtlich.

Für die Animation des Gesichtes tauschst du einfach den Kopf der Figur komplett aus. Diese Art der Animation wird auch in der Puppenanimation eingesetzt, etwa im oscarnominierten Stop-Motion-Film Coraline.

Das bietet sich bei Brickfilmen aufgrund der Vielzahl an verfügbarer Köpfen förmlich an. Suche dafür eine Reihe an Köpfen mit verschiedenen Gesichtsausdrücken heraus.

Verschiedene Gesichtsformen im Film The Magic Portal

Für noch mehr kreative Möglichkeiten kannst du das Gesicht aber auch auf blanke Köpfe aufgedrucken oder malen. Die Figuren stellen hier eine Vielzahl an fein unterschiedenen Emotionen dar von ratlos, ungläubig, erstaunt bis zu verärgert. Je nach verwendeter Framerate und gewünschtem Detailgrad kannst du auch noch Köpfe für die Übergänge zwischen den einzelnen Schlüsselposen anfertigen.

Digitale Gesichtsanimation

Eine weitere Möglichkeit ist die nachträgliche Animation des Gesichtes mit computergenerierten Effekten. Dafür filmst du den Film mit einem leeren Gesicht ohne Mund und Augen. Am Computer fügst du das Gesicht dann nachträglich in einem Bildbearbeitungsprogramm ein.

Wenn du dich nicht mit speziellen Programmen am Computer beschäftigen willst, kannst du die Gesichter auch in der Stop Motion Studio Pro App für iPhone und iPad animieren.

Zurück zur Übersicht Zu den Kommentaren

Buchempfehlung

Du willst noch mehr über Stop Motion mit LEGO®-Figuren erfahren? Im Buch vom Autor dieser Webseite erfährst du wirklich alles, was du über Stop Motion wissen musst!

Auf Amazon ansehen

Hinterlasse einen Kommentar

avatar